Trotz 2:5-Niederlage: Es war ein schöner Fußballnachmittag

Es gibt Momente, da rückt das Spielergebnis in den Hintergrund. Für uns Bornaer Bullen war es beim Spiel gegen Hoffenheim der Fall. Zum zweiten Mal luden wir acht Kinder und zwei Betreuer aus dem Kinderhaus „Pestalozzi“ aus Borna ein, mit uns ein Spiel in der Red Bull Arena zu besuchen. Um 12 ging es mit unserem Fanbus in Borna los, gen Leipzig. Stimmungsvolle Musik und Einsingen für das Spiel standen auf dem Programm. Unsere Gäste sollten gleich erfahren, was sie im Stadion erwarten wird. Die Fanhymne wurde im Bus angestimmt, die erste Sitzreihe im Bus hüpfte, ebenso die 10. oder auch 26. Sitzreihe. „Einmal Leipzig, immer Leipzig, hey, hey!“. Ein paar Texte hatten die Kinder dann im Stadion auch gleich intus. In der Zwischenzeit sorgten andere Bornaer Bullen im Fanblock für gute Plätze, damit die Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren auch gute Sicht hatten.

Pommes mit Currywurst, dazu Eistee oder Apfelschorle – und neugierige Blicke ins noch mäßig gefüllte Stadionrund – es war noch etwas Zeit bis zum Anpfiff. „Warum hängen da oben so viele Fahnen?“ – gemeint waren die Fahnen für die Nationalitäten unserer Spieler in Block C. „Wieso sind da unten auf dem Rasen bunte Hüte?“ – die Markierungen für das Aufwärmen der Spieler. Schließlich dann die Fanhymne, bei der die jungen Besucher, zum ersten Mal in einem solchen Stadion, auch schnell in Text und Melodie fanden. Und den Schal hoch hielten – und schwangen, auch bei der Schalparade.

„Singen wir jetzt die ganze Zeit?“, „Warum stehen wir und die anderen nicht?“, „Warum singen die da drüben (Block A) nicht auch die ganze Zeit?“. Fragen über Fragen. „Warum pfeifen die jetzt alle?“. Und leider kam auch die Frage, warum da drüben in der 75. Minute schon die Leute gehen. Auf diese Fragen braucht es Antworten. Ob sie alle Antworten auch verstanden haben? Ich weiß es nicht. Ein „Aha“ an dieser Stelle klang eher verständnislos. Selbst wir eingefleischten Fans können nicht immer verschiedene Reaktionen der Erwachsenen verstehen. „Warum kommen von überall so viele Papierflieger? Die können doch beim Spieler das Auge treffen“. „Warum hat der jetzt die rote Karte bekommen?“ – was soll ich darauf antworten? Ich verstehe es selbst auch jetzt noch nicht.

Schließlich hatte mein Nachbar noch den Wunsch, von den Trinkbechern jedes einzelne Spielermotiv mit nach Hause zu nehmen. Diesen Wunsch konnte ich ihm nicht erfüllen. Dafür ging der 10jährige mitten im Spiel nach oben zum Fanshop und schenkte mir von seinem kleinen Taschengeld einen Armreifen von „Die Roten Bullen“. „Hier, ein Freundschaftsband.“ Da geriet das Spiel kurz mal zur Nebensache. Mein Fanschal wechselte den Besitzer. Ich hoffe, mein Freund hält ihn in Ehren. Ich werde das Freundschaftsband nun bei jedem RB-Spiel tragen.

„Gehen wir jetzt auch sofort?“, fragte mein kleiner Freund nach dem Abpfiff. „Nein, wir verabschieden noch die Mannschaft.“ Nach dem Spiel ging es wieder zum Bus. Nix Trauermusik nach der herben Niederlage, durch die wir wohl die Champions League verspielt haben. Party! Und zum Abschied ein herzliches Drücken von unseren Freunden. Sie hatten einen schönen Nachmittag – und wir auch.

Das Ergebnis? Doof. Ärgerlich. Der Nachmittag? Unvergesslich, und das nicht wegen des Ergebnisses. Fußball – die schönste Nebensache der Welt. Fußball verbindet.

Ulf Walther

 

Liebe RB Leipzig Fans aus Borna und Umgebung!

Am 25.06.2013 war es soweit. Einige der vielen RB Leipzig Fans aus Borna und Umgebung haben den Fanclub “Bornaer Bullen” gegründet.
Anfangs bestand der Club aus 11 Gründungsmitgliedern. Nach knapp vier Jahren (Stand 01.05.2017) sind wir bereits über 140 registrierte Mitglieder und zählen somit zu den stärksten Fanclubs des RB Leipzig.
Das zeigt, wie stark das Interesse am Fußball in der Region, vor allem aber, für RB Leipzig ist.
Kurz nach Gründung wurden wir bereits als OFC (offizieller Fanclub) des
RB Leipzig bestätigt und bei der Saisoneröffnung des RB Leipzig 2013, offiziell vorgestellt.
Das alles ist nun vier Jahre her und das Interesse an der organisierten Fanarbeit ist weiter sehr groß. Neben regelmäßigen Versammlungen organisierten wir Fahrten zu Auswärtsspielen, gibt es eine Weihnachtsfeier, ein Sommerfest und regelmäßige Treffen mit unserem Ehrenmitglied Dominik Kaiser.
Wir haben unser eigenes Vereinslogo mit eigenen Schals, Poloshirts, T-Shirts etc.
Diese tragen zur Identifikation bei und repräsentieren unseren Fanclub nach außen.
Unser Banner mit dem roten Bullenkopf hängt unter dem Block 26. (3x3m)
Besonders freuen wir uns über die Jugendlichen und Kinder, die den Weg zu uns gefunden haben.
Wir wollen Ansprechpartner für wirkliche Fans sein, immer in friedlicher Absicht handeln und gegenseitig helfen und unterstützen.


Wir lehnen Gewalt und Diskriminierung ab und dulden keine Verbindungen oder
Mitgliedschaften in extremistischen Vereinigungen und Organisationen.
Wir sind im OFC politisch unabhängig und neutral.

Die Bornaer Bullen sind Gründungsmitglied des Fanverband Leipzig e.V..

ACHTUNG!!!

Im Moment ist es leider nicht möglich, in unserem OFC Bornaer Bullen Mitglied zu werden, da wir eine gewisse Größe erreicht haben.
Bei Interesse einer Mitgliedschaft bitte immer wieder mal hier nachschauen ob ein Aufnahmeantrag hinterlegt ist.

Vielen Dank für Euer Verständnis und Rot Weiße Grüße

Der Vorstand der Bornaer Bullen
Borna, 01.05.2017